Logo Kneipp-Kindergarten


Wer war Sebastian Kneipp?


Sebastian Kneipp wurde am 17. Mai 1821 in Stephansried bei Ottobeuren geboren.
Sebatian Kneipp1844 trat er ins Gymnasium in Dillingen an der Donau ein. Nach dem Studium wurde Sebastian Kneipp am 6. August 1852 in Augsburg zum Priester geweiht.
1852 bekam er als Kaplan in Biberach den ersten seelsorglichen Auftrag. Als solcher betreute er vor allem die Wallfahrer und die Filialgemeinden Biberachs.
1854 berief ihn der Bischof zum Stadtkaplan nach St. Georg in Augsburg.
1855 trat er seine neue Stelle als Beichtvater am Dominikanerinnenkloster in Wörishofen an. 42 Jahre lang arbeitete er als Beichtvater, geistlicher Berater und Konferenzredner.

Neben der geistlichen Tätigkeit und der täglichen bäuerlichen Arbeit sieht Sebastian Kneipp einen wesentlichen Auftrag darin, Kranken zu helfen und Gesunde vor Krankheiten zu schützen. Bereits während der Studienzeit hatte Kneipp viele Begegnungen mit der Heilkraft des Wassers. Was Kneipp zur Weltberühmtheit brachte, war seine Erneuerung und systematische Umgestaltung der Wasserheilmethode. Er beschloss, die gepriesene Heilkraft des Wassers an sich selbst zu erproben, denn er litt an einer Lungenkrankheit. Im November 1849 nahm er in der Donau das erste kalte Vollbad. Es bekam ihm gut. Weitere Bäder folgten. Das Blutspucken hörte auf und das Lungenleiden verschwand. Einen Mitstudenten, den man wegen eines Lungenleidens bereits aufgegeben hatte, wurde von Kneipp ebenfalls durch Wasseranwendungen geheilt. Diese glücklichen Fälle bestärkten sein Vertrauen in die Heilkraft des Wassers. Im Anfang der Wörishofener Zeit vertiefte Kneipp das Studium der Wasserheilkunde. Die praktischen Versuche gingen weiter. Ehemalige Patienten wurden weiter behandelt, neue kamen hinzu. Im Badehäuschen inmitten des Klosterhofes wurden die Anwendungen durchgeführt. Sein Ruf als Wasserarzt wurde immer größer. Ein besonderes ärztliches Fachwissen und Können hat Kneipp niemals für sich beansprucht. Wegen der Heilerfolge bewog man Kneipp, seine Gedanken, Erfahrungen und Methoden zu publizieren. So entstand sein Hauptwerk "Meine Wasserkur". Es wurde ein großer Bucherfolg. Zwischen 1886 bis 1898 erschienen immerhin 63 Auflagen. 1892 entschließt sich Kneipp auf einer großen Europareisen, seine Wasserheilmethode zu popularisieren. Im April 1892 entstand das Kinderasyl. Das Haus blieb seine Lieblingsstiftung. Hier konnte er der "Vater Kneipp" sein, wie man ihn auch liebevoll nannte. Hier fand er seine Freude und seine Erholung. Am 17. Juni 1897 stirbt Sebastian Kneipp im Alter von 76 Jahren.

Das Beste, was man gegen eine Krankheit tun kann, ist, etwas für die Gesundheit zu tun.

Sebastian Kneipp